Charmant und zielbewusst in den richtigen Netzwerken – Die Regeln im Spiel um die Macht

von Katharina Daniels

Frauen haben keine Lust auf Macht? Vielleicht liegt es einfach daran, dass so manche Spielregel im Aufstiegspoker um die Macht Frauen nicht so geläufig ist wie männlichen Alphatieren.

Ein Spiel und seine Spielregeln aber sind erlernbar – und machen dann auch richtig Spaß. Eben: Lust auf Macht! Fachautorin Katharina Daniels stellt bei personal-erfolg.de in fünf Folgen fünf wichtige Strategien vor. 

Die fünfte und letzte Folge beschäftigt sich mit professionellem Networking.


Frau Netzwerk


Wenn beruflich erfolgreiche Menschen gefragt werden, was der größte Erfolgsfaktor ihrer Karriere ist, wird häufig das Glück genannt, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein.

Sind das wirklich (nur) glückliche Zufälle? Oder steckte möglicherweise doch ein kluger und langfristig angelegter Plan dahinter?

Nun, Sie können in jedem Fall einiges dafür tun, solche Zufälle bewusst zu fördern. Durch Beziehungen und kluges Netzwerken werden aus scheinbaren glücklichen Zufällen gezielte Aktionen!

Zuerst die grundlegende Frage: Welches Netzwerk ist das richtige? Auch hier gilt wieder:

Je bekannter Sie bereits sind, desto mehr Wert sollten Sie auf die Auswahl geeigneter Bühnen für Ihren Auftritt legen.

Wer noch nicht bekannt ist, sollte zu Beginn so viele Bühnen wie nötig nutzen, um positive Aufmerksamkeit zu wecken.

Ein wichtiger Punkt, wenn Sie Netzwerke für Ihren beruflichen Erfolg weben:

Sind in diesen Netzwerken Menschen aktiv, die Sie beruflich fördern, Ihnen Wege ebnen können?

Reine Kuschelrunden mit Gleichgesinnten (“Hier kann ich wenigstens offen reden.”) mögen der Seelenhygiene dienen, weiterbringen werden sie Sie wohl kaum!

Im Gegenteil: Mögliche Vertraulichkeiten (“Mein Vorgesetzter mobbt mich.”) können durch die Verwechslung mit wirklichem Vertrauen schneller in die falschen Ohren gelangen als Ihnen lieb sein dürfte.


Klasse statt Masse

Wählen Sie ein Netzwerk, das zu Ihren Zielen passt, das kann sich vom regionalen Einflussbereich bis zur globalen “Sichtbarkeit” erstrecken.

Es können branchenbezogene Netzwerke sein, solche, die sich vorrangig an Freiberufler oder an den Mittelstand richten – oder auch Netzwerke, die auf privaten Liebhabereien beruhen, wie etwa dem Bergsteigen oder dem Golfsport.

Gerade diese privaten Gemeinsamkeiten sind als Wegbereiter für interessante berufliche Kontakte nicht zu unterschätzen! Wichtig ist: Die Klasse entscheidet, nicht die Masse.

Und natürlich gilt auch hier: Je größer die Macht, desto elitärer die Zirkel, viele interessante Adressen überregionaler Natur finden Sie im Buch “Lust auf Macht”.


Und nun noch ein kurzer Exkurs zum richtigen, zum eleganten Entrée in Ihr Netzwerk und zum nachhaltigen Ausbau Ihrer wertvollen Kontakte:

Die ersten Gespräche – charmant und zugewandt

Ein gutes Gespräch zu führen, ist eine Kunst. Es bedeutet, eine Verbindung zwischen dem Anderen und sich selbst zu schaffen.

Menschen, die ihr Gegenüber, nicht sich selbst in den Mittelpunkt stellen, werden als charmant empfunden: “Charme: das ist die Eigenschaft bei Anderen, die uns zufriedener mit uns selbst macht”, sagte der Schweizer Philosoph Henri Frédéric Amiel (1821 – 1881).

  • Gute Small Talk Themen sind alles Verbindende: Was nehmen Sie und Ihr Gesprächspartner gemeinsam um Sie herum wahr? Was sehen Sie, hören Sie, empfinden Sie?
  • Machen Sie aus ‘Sie und ich’ ein WIR!
  • Machen Sie ein ehrliches Kompliment. Lassen Sie Ihr Gegenüber glänzen, nicht sich selbst.
  • Laden Sie andere ein, an Ihrer Unterhaltung teilzunehmen.
  • Tauschen Sie Ihre Visitenkarten aus. Egal, ob Sie beruflich oder privat losziehen: Ab sofort sollten Sie möglichst immer mindestens zehn Ihrer eigenen Visitenkarten mit sich führen!
  • Wenn der Kontakt Ihnen interessant erscheint, vereinbaren Sie einen Folgetermin oder zumindest ein Telefonat.


Die Pflege Ihres Kontakts – empathisch und informativ

Sie haben jemanden kennen gelernt, der für Sie interessant ist? Und wollen aus diesem Erstkontakt eine gute Beziehung aufbauen?

Dann sollten Sie sich spätestens innerhalb der nächsten 24 Stunden melden und in Erinnerung bringen.

Bedanken Sie sich für das Kennenlernen.

Können Sie schon etwas für diesen Menschen tun? Ihm vielleicht den Link zu einem für ihn interessanten Zeitungsartikel mailen?

Und dann bleiben Sie im Gespräch – mit dem Blick auf die Interessen Ihres Gegenübers! Wenn sich aus dem Kontakt eine Beziehung entwickelt hat, können Sie auch Bitten äußern, bei denen der andere Ihnen behilflich sein kann.


Die Organisation Ihres Netzwerkes – strukturiert und zielorientiert

Damit Sie den Überblick nicht verlieren – und vor allem, zum richtigen Zeitpunkt das Richtige tun: Legen Sie eine Datenbank mit Ihren Kontakten an und erfassen Sie die Inhalte sorgfältig, ob mit Outlook, Excel oder einem anderen Tool.

Sie denken: “Puh, ich habe jetzt schon keine Zeit mehr, wie soll ich das auch noch schaffen?”

Nun, wenn 60 Prozent unseres beruflichen Aufstiegs von unseren Beziehungen abhängen, wäre es dann nicht eine gute Idee, etwas Zeit (vielleicht eine halbe Stunde am Tag?) in den gezielten Ausbau Ihres

Netzwerkes und die Pflege für Sie wichtiger Kontakte zu investieren?

Mit tragfähigen Beziehungen können Sie mehr bewirken als andere mit bloßer Leistung.


Katharina Daniels, FachjournalistinKatharina Daniels, Mitautorin des Buches “Lust auf Macht”, ist Fachjournalistin und PR- und Kommunikationsberaterin.

Sie begleitet Führungspersönlichkeiten in ihrer öffentlichkeitswirksamen Darstellung.

Ihre Beiträge in diesem Blog skizzieren wichtige Aspekte des Buches, ohne textgleiche Auszüge des Buches zu sein.



Lust auf Macht
Wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen

Autorinnen: Katharina Daniels, Andrea Och
Verlag: Linde
ISBN: 9783709304938
Preis: 19,90 Euro

Das Buch “Lust auf Macht” können Sie hier erwerben.


Lesen Sie auch:

Teil 1 der Serie: Vom klugen Umgang mit Hierarchien – Die Regeln im Spiel um die Macht

Teil 2 der Serie: Taktik und Gespür in Meetings – Die Regeln im Spiel um die Macht

Teil 3 der Serie: Den Einflussreichen auf der Spur – Die Regeln im Spiel um die Macht

Teil 4 der Serie: Selbstbewusst und gar nicht bescheiden – Die Regeln im Spiel um die Macht


Frauen in Führungspositionen zu selten – Keine Lust auf Macht

Karriereleiter


Bildnachweis:
© Kirill Kedrinski – Fotolia.com
Katharina Daniels

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>