Anonyme Jobsuche mit poachee.com: So finden Sie die besten Bewerber im Internet

Sie haben eine Top-Position in Ihrem Unternehmen zu vergeben, finden aber unter den Jobsuchenden bei Xing und LinkedIn nicht den passenden Kandidaten? 

Abhilfe schafft ein Portal zur anonymen Jobsuche: Dort können Sie auf Nummer sicher gehen und nur Kandidaten ansprechen, die auch wirklich aktiv auf der Suche sind.


Mann mit Schild "Hire Me"


Die wirklich Interessanten: aktiv Beschäftigte auf Jobsuche

Gerade wenn Sie eine Top-Position zu vergeben haben, möchten Sie auf Nummer sicher gehen und nur den Bewerber einstellen, der am besten auf das ausgeschriebene Profil passt. Sicher nutzen Sie dafür auch die gängigsten Business-Netzwerke – wie LinkedIn oder Xing.

Doch häufig ist es sehr schwer, dort die passenden Kandidaten zu finden. Sind sie nicht aktiv auf Jobsuche, lassen sie sich nur ganz schwer von ihrer aktuellen Position abwerben.

Viele reagieren sogar genervt – auch wenn Sie Ihnen ein wirklich attraktives Jobangebot machen.

So geht Ihnen als Recruiter immer wieder eine besonders interessante Gruppe durch die Lappen: die erfolgreich Beschäftigten.

Gerade die sind aber entscheidend – besonders wenn es um höhere Positionen im Unternehmen geht. Es kommt darauf an, den genau passenden Kandidaten mit den richtigen Qualifikationen und Soft Skills zu finden.

Wie Sie die anonymen Jobsucher finden

Doch wo und wie lassen sich die interessantesten Kandidaten ansprechen, die sich auch noch von ihrer aktuellen Position abwerben lassen?

Der Berliner Startup-Unternehmer Florian Röllig hatte die zündende Idee und gründete poachee.com, ein Online-Service für Abwerbewillige. Der Name kommt vom englischen “to poach” (jemanden abwerben).

2012 hatte er durch den Deloitte Shift Index erfahren, dass bis zu 80 Prozent der Beschäftigten mit ihrem Job unzufrieden, allerdings nur wenige aktiv auf der Suche nach Veränderung sind.

Genau denen gibt er mit poachee.com eine Plattform.

Im Interesse des Bewerbers ist es vor allem, dass der derzeitige Arbeitgeber nichts von der Jobsuche erfährt.

Bei LinkedIn und Xing ist aktive Jobsuche nicht möglich, ohne das im eigenen Profil kenntlich zu machen. Spätestens dann kann es zu unangenehmen Überraschungen kommen.

Bei der anonymen Jobsuche gibt poachee.com die personenbezogenen Daten nicht an die Recruiter heraus.

Wer also unzufrieden im Job ist, kann so zwar “die Fühler ausstrecken” – riskiert dabei aber nicht seinen Job oder das Verhältnis zu seinem aktuellen Arbeitgeber.

Vor allem sind Portale wie poachee.com aber eine echte Fundgrube für Sie, wenn Sie als Recruiter auf der Suche nach gut qualifizierten Kandidaten für Top-Jobs sind.

Führungskräfte aller Branchen in mittleren Positionen sind nach Angaben von Florian Röllig die hauptsächliche Zielgruppe seines Portals.

Einfache Anmeldung: Keine Hürde für Bewerber

Für Bewerber gibt es keine großen Hürden, die Anmeldung ist ganz einfach und kostenlos. Sie müssen sich nur registrieren und einen anonymen Lebenslauf mit ihren Kernkompetenzen und Wünschen erstellen.

Den Namen seines derzeitigen Arbeitgebers muss ein Bewerber gar nicht erwähnen, so lassen sich die Angaben nicht auf seine Person zurückführen.

Das schließt auch das Kontakten in anderen sozialen Netzwerken aus, Personaler können sich so im Voraus keine Informationen über den Bewerber verschaffen.

Hat der Bewerber sein Profil vollständig ausgefüllt, muss er nur noch auf das Feld “Wirb mich ab” klicken und schon kann er sich von Headhuntern und Recruitern ansprechen lassen.

Poachee.com / Screenshot

Ihre Vorteile als Recruiter

Gerade bei der Besetzung von High-Level-Positionen schätzen in der Regel beide Seiten die anfängliche Anonymität, gerade weil der Bewerber in einer verantwortungsvollen Position besonders diskret sein muss.

Recruiter nehmen mit dem Kandidaten zwar anonym, aber direkt Kontakt auf. Besteht ein beiderseitiges Interesse, geben sie mehr über sich preis und lernen sich kennen – oft auch außerhalb des Portals.

Die Anmeldung ist für HR-Profis und Headhunter ebenfalls kostenlos, außerdem dürfen sie bis zu zwei Kandidaten pro Monat kontaktieren. Danach wird die Nutzung kostenpflichtig: Für kleinere Unternehmen, die nur sporadisch suchen, gibt es zum Beispiel das 10-Kontakte-Paket zum Preis von 52 Euro.

Etwa das Doppelte kostet der Monatsbeitrag für Mitglieder – allerdings auch mit unbegrenzten Kontaktmöglichkeiten. Das dürfte für Großunternehmen attraktiv sein, die schnell und gezielt Personal finden wollen.

Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall, denn poachee.com bringt Ihnen folgende Vorteile:

  • Die Informationen über die Kandidaten (Poachees) sind übersichtlich. Sie finden also schnell und gezielt Fachkräfte in passenden Positionen, das spart Ihnen die Zeit für eine aufwendige Suche.

  • Sie können ganz einfach und anonym mit Ihrem Wunschkandidaten in Kontakt treten.

  • Die angesprochenen Bewerber melden sich in der Regel bei Ihnen zurück, denn sie wollen schließlich kontaktiert werden.

Zudem ist poachee.com international ausgerichtet, obwohl momentan die meisten anonymen Jobsucher aus Deutschland kommen.

Ein weiteres Angebot für die anonyme Jobsuche ist zum Beispiel der Service Hire my Friend des britischen Startups Makeshift. Bewerber können dort anonyme Kurzbewerbungen erstellen und über Social-Media-Kanäle –  vor allem Twitter – verteilen.

Die Idee dahinter ist aber eine etwas andere: Freunde sollen den Kandidaten weiterempfehlen. Unternehmen können bei Interesse außerhalb des eigentlichen Netzwerks mit dem Bewerber Kontakt aufnehmen.


Video: So funktioniert poachee.com


Weitere Informationen auf der Homepage von poachee.com.


Florian Röllig, Gründer und Managing Director von poachee.com, im Interview bei personalmarketing2null.de.





Bildnachweis (in der Reihenfolge des Erscheinens):
©iStockphoto.com/milan2099
Screenshot von poachee.com

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>